G wie gewahr werden

Meist kommen Klienten mit dem Wunsch nach Klarheit, denn sie fühlen sich durch das Kreiseln im eigenen Gedankenkarussell verwirrt.

ABC Diarium von Kerstin Hof - Das G

Ein störender Gedanke

So wie Anna, eine PR-Managerin in einem mittelständischen, traditionsreichen Hamburger Unternehmen. Voller Engagement und Ehrgeiz läuft Anna mit ihren innovativen PR-Ideen bei ihren Chefs immer wieder “vor die Wand”. Wofür hat man sie überhaupt eingestellt?

Auch die wöchentlichen “Elefantenrunden”, in denen die männlichen Kollegen ihre Machtrituale auf ihre Kosten zelebrieren, steigern Annas Frust und Ablehnung gegen ihren aktuellen Arbeitsplatz zunehmend und in’s Unerträgliche.

Auf der anderen Seite ist der Job ordentlich bezahlt, Anna ist seit fünf Jahren dort, sie kennt sich aus und die Familienplanung steht bei der Enddreissigerin auf dem Plan. Eigentlich könnte sie sich entspannen und routiniert ihren Job machen, wenn … ja, wenn sie sich nicht unterfordert und überfordert gleichzeitig fühlen würde. Da muss es doch noch ‘was Spannenderes, Passenderes für Anna geben!?

Im Coaching/Counseling haben wir auf zwei Ebenen gearbeitet: nämlich an einer passenden Strategie, die Annas Potenziale zur Entfaltung kommen lässt. Und an konkreten Lösungsansätzen für die konflikthaften beruflichen Beziehungen. Kreative Methoden wie Schreiben, Zeichnen und Gestalten gaben Bilder und neue Blicke und Perspektiven sowie Motivation, auch im direkten Kontakt und vor Ort etwas zu verändern und zu gestalten. Anna wurde sich ihrer selbst bewusst und ihrer Handlungs-Möglichkeiten gewahr. Wie sie sagte, erlebte sie das als ausserordentlich beglückend.

Anna ist übrigens im Unternehmen geblieben und hat Führungsaufgaben übernommen, bei denen sie ihre Kreativität erfolgreich einsetzten kann.

Dieser Beitrag wurde unter ABC Diarium veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.