o wie du bist ‘ok’ – oder nee, du bist es nicht

Die meisten Modelle in der Psychotherapie und im Counseling.Coaching.in der Supervision arbeiten mit Affirmationen, positiver Grundhaltung und Verstärkung. Eines davon, das sich auf die Transaktionsanalyse nach Eric Berne bezieht, bringt diese Haltung mit einem Konzept ‘Du bist ok, ich bin ok’ auf den Punkt. Diese Grundannahme ist in den meisten Beziehungen hilfreich und förderlich.

Leider gibt es jedoch auch immer wieder Situationen, in denen deutlich wird: ‘du bist nicht ok’, z.B. dank dauer-konkurrenter Mitmenschen, die auch vor Ideenklau und Diskreditierungen nicht zurückschrecken. Hintergrund für solches Verhalten ist ein sehr schwaches Selbstwertgefühl bei diesen Personen – der Grund übrigens auch, warum sie sich für ihr verletzendes Verhalten nicht entschuldigen können. Da kommt dann Scham in’s Spiel, doch darüber unter ‘s’ später mehr.

Also: wenn sich jemand nicht ‘ok’ verhält, ist es wichtig und sehr berechtigt deutlich zu erkennen und zu sagen: Du bist nicht ok! Und die Konsequenzen daraus zu ziehen!

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.